Erfahrungen einer Patientin mit dem Medizinischen Dienst der Krankenkasse in Deutschland

Auf dem sehr interessanten Weblog von Stephanie Dann habe ich folgenden Erfahrungsbericht einer deutschen Patientin von 2004 mit dem Medizinischen Dienst der Krankenkasse (entspricht dem Schweizerischen vertrauensärztlichen Dienst) gefunden, den ich trotz seines etwas unhandlichen Formats zur Lektüre empfehle und in die Textsammlung aufgenommen habe:

www.ichkannsonichtarbeiten.net/burnout/menschen3.htm

Frau R. W. schildert eindrücklich, mit welchen Begründungen der Medizinische Dienst der Krankenkasse in Deutschland ihr Leistungsbegehren zurückwiess und die von mehreren Fachärzten attestierte Arbeitsunfähigkeit neutralisierte. Einige dieser Begründungen könnten unseren Vertrauensärzten in der Schweiz direkt in die Feder diktiert sein, sie kommen mir zumindest äusserst bekannt vor… Was der Vermutung von Frau W. Nahrung gibt, dass sich die "Versicherungsmedizin" häufig auf Textbausteine und nicht auf individuelle Untersuchungen stützt.

Antwort eingeben

n/a