Nationalrat Toni Bortoluzzi: IV wurde "Sammelsurium für Leistungsunwillige" und produziert "Scheininvalidität"

Nationalrat Toni Bortoluzzi beklagt in der "Schweizerzeit", dass "die IV immer mehr zum Sammelsurium für Leistungsunwillige wurde".

"Es wurde eine linke Betreuungsindustrie produziert, die davon lebt, Leuten eine Rente zu erteilen. Die IV wurde so zu einer Art "Komplementärsozialhilfe""

Dass einige Sozialämter unter dem allgemein steigenden Kosten- und Rechtfertigungsdruck der IV und anderen Versicherern gleichziehen, und ebenfalls versuchen, sich ihrer Kosten zu entledigen, und dass dabei die Verantwortung hin- und hergeschoben wird, ist tatsächlich zu beobachten. Aber das ist natürlich direkte Folge einer Politik, die das Problem von Krankheit und Invalidität dadurch beseitigen will, dass sie es schlichtweg leugnet.

Was meint Herr Bortoluzzi eigentlich mit der "Betreuungsindustrie"? Wer lebt davon, "Leuten eine IV-Rente zu erteilen"?

Machen Sie sich Ihr eigenes Bild. Hier ist der Link zum Artikel in der Schweizerzeit

2 Responses to “Nationalrat Toni Bortoluzzi: IV wurde "Sammelsurium für Leistungsunwillige" und produziert "Scheininvalidität"”

  1. Engelbert Schädler sagt:

    Die Meinung, Einstellung und Antworten von Herrn Nationalrat Pertoluzzi die er am 16.5.2007 in der Fernsehsendung Rundschau (IV) vertrat, sind eine Schande, nicht nachvollziehbar und eines Nationalrates unwürdig, welcher Partei er auch immer angehört! Meinte er doch, nachdem im Film vorher drei, mindestens eines davon sicher schwerstinvalid, gezeigt wurden, auch diese wären noch eingliederungsfähig.

  2. Stettler sagt:

    Wenn ich die ausgewachsene Adipositas, zusammen mit dem roten Kopf von Herrn Bortoluzzi so beobachte, bin ich mir nicht sicher, ob er nicht irgendwann auch noch zum IV-Fall werden wird, sich also besser nicht zu weit aus dem Fenster lehnen würde, was denken Sie, Herr Bortoluzzi?

Antwort eingeben

n/a